Willkommen bei Gewerbesteuer-Hebesatz.de

Gewerbebetrieb + Gewerbesteuerpflicht Steuerrechner24.de   Gewerbesteuerteuerbelastung online berechnen 

Den Gewerbesteuerhebesatz benötigen Sie zur Berechnung der Gewerbesteuer. Die Gewerbesteuer können Sie mit unserem kostenlosen Gewerbesteuerrechner einfach online berechnen. Die Gewerbesteuerberechnung berücksichtigt alle Hinzurechnungen und Kürzungen sowie den Gewerbesteuer-Freibetrag.

Gewerbesteuer Hebesatz Inhaltsverzeichnis



Gewerbesteuer Hebesatz Rechner

Stadt / Gemeinde
Gewerbeertrag Euro

Wichtiger Hinweis: Bitte prüfen Sie vor der Berechnung, ob Sie der Gewerbesteuerpflicht unterliegen. Viele Freiberufler bezahlen unnötigerweise Gewerbesteuer.

 

Überblick Gewerbesteuerhebesätze in Deutschland

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Gewerbesteuerhebesätze 2011, 2012, 2013 und 2014 in Deutschland nach Bundesländern, Landkreisen und Gemeinden.

BundeslandAnzahl
Gemeinden
Steuersatz
Ø
Min.Max.
"Baden-Württemberg"1400,0400400
Baden-Württemberg1099346,4265430
Bayern2056333,2230490
Berlin1410,0410410
Brandenburg419316,6200450
Bremen2417,5395440
Hamburg1470,0470470
Hessen426335,5250460
Mecklenburg-Vorpommern805304,9200465
Niedersachsen1010353,5280460
Nordrhein-Westfalen397430,4300520
Rheinland-Pfalz2306355,0300900
Saarland52400,4360450
Sachsen468386,3275460
Sachsen-Anhalt220332,0233450
Schleswig-Holstein1116327,1235450
Thüringen913327,1200500

Hier finden Sie außerdem:

Top Gewerbesteuer Hebesatz

 

Berechnung der Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer wird auf Grundlage des nach Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer ermittelten Gewinns berechnet. Hierbei müssen jedoch noch spezielle Hinzurechnungen und Kürzungen nach dem Gewerbesteuergesetz vorgenommen werden, wie z.B. Schuldzinsen erhöhen den Gewerbeertrag. Der Gewerbeertrag wird mit der Gewerbesteuermesszahl von 3,5 Prozent multipliziert. Der so ermittelte Gewerbesteuer-Messbetrag wird dann noch mit dem Gewerbesteuerhebesatz multipliziert. Das Ergebnis ist die Gewerbesteuer.

Für die Gewerbesteuerberechnung können Sie unseren Gewerbesteuer-Rechner verwenden

Wenn Sie Fragen zum Gewerbesteuergesetz haben, dann finden Sie die Antworten auf Zweifels- und Auslegungsfragen in den Gewerbesteuerrichtlinien.

Hier finden Sie Informationen zur Gewerbesteuererklärung, wie z.B. Pflichten, Fristen und zur elektronischen Abgabe von Steuererklärungen ...

Außerdem bieten wir Ihnen eine einfach zu bedienende Buchhaltungssoftware für Freiberufler und Selbständige.

Top Gewerbesteuer Hebesatz

 

Gewerbesteuer als Standortfaktor

Für die Gewerbesteuer ist neben der Rechtsform auch der Standort zu berücksichtigen. Denn die Höhe der Gewerbesteuer hängt von der Gemeinde ab, die den Gewerbesteuerhebesatz selbst festgelegt. Die Gewerbesteuer steht den Gemeinden zu. Mit dem Gewerbesteuerhebesatz konkurrieren die Gemeinden um die Standortwahl der Unternehmen. Als Standort sollten Sie also eine Gemeinde mit möglichst niedrigen Hebesätzen auswählen. Der Gewerbesteuerhebesatz muss mindestens 200% betragen.

Hierzu ein Beispiel:

Ein Gewerbebetrieb mit Sitz in Frankfurt unterliegt einem Gewerbesteuerhebesatz von 460%. Für einen Gewerbebetrieb in Eschborn gilt nur ein Gewerbesteuerhebesatz von 280%. Das würde eine Gewerbesteuerersparnis von 6,3% bzw. 6.300 Euro bedeuten:

Gewerbeertrag: 100.000 Euro x Steuermesszahl: 3,5% x
Fall 1: x Hebesatz Eschborn: 280% -> Gewerbesteuer = 9.800 Euro
Fall 2: x Hebesatz Frankfurt: 460% -> Gewerbesteuer = 16.100 Euro

Bei einem Existenzgründer kommt der Gewerbesteuer im ersten Jahr i.d.R. keine große Bedeutung zu, da die Gewinn oftmlas noch unter dem Gewerbesteuerfreibetrag von 24.500 Euro liegt. Für die Folgejahre aber spielt die Frage der Gewerbesteuer und damit der Gewerbesteuerhebesatz eine wichtige Rolle.

Um die Unterschiede bei den Gewerbesteuerhebesätzen zu verdeutlichen folgende Statistik:
In Nordrhein-Westfalen gab es im Jahr 2006

  • 782 Gemeinden mit einem Gewerbesteuerhebesatz von 200 bis 299%.
  • 10.722 Gemeinden hatten einen Gewerbesteuerhebesatz von 300 bis 399%.
  • 763 Gemeinden hatten einen Gewerbesteuerhebesatz von 400 bis 499%.

 

Steuertipp: Gewerbesteuer sparen mit dem richtigen Standort von Gewerbeimmobilien

Mit einer Gewerbeimmobilie am richtigen Standort lassen sich mehrere Tausend Euro Gewerbesteuer sparen. Daher sollten Sie den Hebesatz Ihrer Gemeinde und der umliegenden Gemeinden vergleichen. Oftmals kann durch ein Umzug in andere Büroräume durch die Gewerbesteuerersparnis die Miete finanziert werden. In den Gemeinden mit niedriger Gewerbesteuer ist außerdem die Gewerbemiete oftmals auch niedriger. Sie müssen aber auch nicht gleich komplett umziehen, sondern können auch nur einen Teil Ihres Betriebes in andere Gewerberäume auslagern. Dann wird der Gewinn auf die verschiedenen Betriebsstätten aufgeteilt. Der (Gewerbe-)Steuermessbetrag wird in die auf die jeweiligen Gemeinden aufgeteilt. Das gilt auch dann, wenn sich eine Betriebsstätte über mehrere Gemeinden erstreckt oder innerhalb des Erhebungszeitraums von einer Gemeinde in eine andere verlegt wurde ( § 28 Absatz 1 GewStG). Maßstab für die Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrages ist in der Regel das Verhältnis der Arbeitslöhne aller Betriebsgemeinden zu den Arbeitslöhnen der jeweiligen Betriebsgemeinde (im Erhebungszeitraum). So können Sie immerhin einen Teil der Gewerbesteuer einsparen.

Weitere Informationen zur Gewerbesteuer finden auf Finanzwissenschaft.org

Wenn Sie Fragen zu unserer Webseite Gewerbebesteuer-Hebesatz haben, dann senden Sie uns bitte eine E-Mail an: Gewerbesteuerhebesatz@Cyberlab-gmbh.de

Top Gewerbesteuer Hebesatz

Steuerblog zur Gewerbesteuer

Direktsuche:

Steuerberater fragen
Steuerberater fragen


Steuerrechner
Kostenlose online Steuerrechner


Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltung Software

Rechnung online schreiben
Kostenlos online Rechnungen schreiben

Steuerliches Info-Center
Bundesfinanzministerium
Bundeszentralamt für Steuern
Bundesfinanzhof
Elster

Share

Weitere Informationen:

Keine Gewerbesteuerbefreiung für ein Dialysezentrum
Ein Dialysezentrum kann die Steuerbefreiungsvorschriften des § 3 Nr. 20 Buchst. b) oder d) GewStG nicht in Anspruch nehmen. Dies hat der 9. Senat des Finanzgerichts Münster mit Urteil vom 25. August 2014 (Az. 9 K 106/12 G) entschieden. Die Klägerin, die zwei Dialysezentren betreibt, gab keine Gewerbesteuererklärungen ab. Nach einer Außenprüfung vertrat das Finanzamt die Ansicht, dass die Be...

Kein Gewerbesteuererlass bei gewerblicher Zwischenvermietung
Kein Gewerbesteuererlass bei gewerblicher Zwischenvermietung Die Belastungen aus der Hinzurechnung der Mieten/Pachten für weitervermietete/-verpachtete Immobilien sind Folge der Objektsteuer und rechtfertigen keinen Gewerbesteuererlass. Hintergrund Die X-GmbH pachtete von einem Dritten für zunächst 20 Jahre 2 Hotels. Diese betrieb die GmbH nicht selbst, sondern überließ die Gebäude einem ...

Gewerbesteuerkürzung bei der Beteiligung an einer Grundstücks-GbR
Gewerbesteuerkürzung bei der Beteiligung an einer Grundstücks-GbR Das Halten einer Beteiligung an einer grundstücksverwaltenden Gesellschaft bürgerlichen Rechts, ohne dass dies zu weiteren Erträgen führt, ist für die Gewerbesteuerkürzung unschädlich. Hintergrund Eine GmbH & Co. KG (KG) war an 4 Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) beteiligt, welche grundstücksverwaltende Immo...

Fußballschiedsrichter sind nicht gewerbesteuerpflichtig
Mit Urteil vom 18. Juli 2014 (Az. 1 K 2552/11) hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz entschieden, dass ein Fußballschiedsrichter selbst dann, wenn er international (und nicht nur national) tätig ist, keine gewerbesteuerpflichtige Tätigkeit ausübt. Die Finanzverwaltung hat gegen dieses Urteil inzwischen Rechtsmittel beim BFH eingelegt (Az. X B 123/14). Der Kläger war in den drei Streitjahre...

Gewerbesteuereinnahmen im Jahr 2013 um 1,8 % gestiegen
Die Kommunen in Deutschland haben im Jahr 2013 rund 43,0 Milliarden Euro Gewerbesteuer eingenommen. Das ist gegenüber 2012 eine Steigerung um 0,7 Milliarden Euro beziehungsweise 1,8 %. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, wurde damit aus dieser bedeutendsten kommunalen Steuer die bisher höchste Einnahme seit 1991 erzielt. In den Ländern Niedersachsen (-5,4 %), Baden-Württemberg (...

steuer.org